7.2 Bearbeiten und Entfernen von Wand- oder Bodenbeläge (starkgebunden)

Zum Arbeitsplan gemäß §23 GKV, gemäß Merkblatt M.plus 267

1) Anwendungsbereich

Keramikplatten mit asbesthaltigem Fliesenkleber oder asbesthaltigem Kunststofffußboden,

Wandbeläge (stark gebunden z.B. Vinylasbestplatten)

.

2) Vorbereitungsmaßnahmen

Persönliche Schutzausrüstung:

Arbeitsmittel:

Feinstaubmaske FFP2

Asbestsauger

Einwegschutzanzug Kat.3, Typ 5/6 Penetriermittel mit Sprühgerät / Pinsel oder Schwamm
Weitere PSA nach Gefährdung:  Diverse Schaber und Spachteln 
  Belagmesser
 

Beim Bohren von Löchern zusätzlich:       Schlagbohrmaschine mit Absaugaufsatz

 

Putzlappen, Entsorgungsbehälter            (Klebeband verwenden)

   Restfaserbindemittel
Bild 8.2

Fotoquelle: SUVA (3), www.bau.net (1)

3) Vorgehensweise

Abdecken:

Eventuell benachbarte Bereiche oder Gerätschaften im Raum mit Folie abdecken, um den Endreinigungsaufwand zu minimieren.

Abschotten:

Der kontaminierte Arbeitsbereich ist durch Abschotten benachbarter Räume, oder durch Errichtung von Teilbereichen in Hallen, möglichst klein zu halten.

Bereich absperren und kennzeichnen, für ausreichenden Luftwechsel im Arbeitsraum sorgen.

Eventuell abgelagerte Stäube vor Arbeitsbeginn absaugen, um die Staubbelastung während der Arbeit so gering wie möglich zu halten.

Bohren:

Beim Bohren von Durchgangslöchern ist darauf zu achten, dass auch die gegenüberliegende Seite abgedeckt wird (z. B. PE-Foliensack und Klebeband).

Die Bohrmaschine ist mit einem zugehörigen Absaugaufsatz, der an den Asbestsauger angeschlossen wird, zu versehen. (siehe auch standardisiertes Verfahren BT 30)

Abklopfen und Abschaben der Fliesen bzw. der Vinylasbestplatten:

Die Fliesen vorsichtig mittels Handschlägel und Meißel lösen, möglichst ohne sie zu zerschlagen oder zu brechen. Vinylasbestplatten (Flexplatten) mittels Handschaber möglichst ohne Beschädigung lösen. Großflächige Kunststoffbeläge mit dem Belagmesser vor dem Abschaben in kleinere Bahnen schneiden.

Staub während des gesamten Arbeitsvorgangs mit Asbestsauger an der Entstehungsstelle absaugen (2. Person notwendig). Freigelegte Untergründe und Bruchstücke anschließend mit Penetriermittel benetzen.
Den anfallenden Schutt direkt vor Ort in die Entsorgungsverpackung geben.

 

4) Reinigung und Nachbearbeitung

Endreinigung nach der Auftrocknung im gesamten kontaminierten Bereich mittels Asbestsauger vornehmen. Gereinigte Flächen sind mit Restfaserbindemittel nachzubehandeln

Stop! Stopschild-Icon

5) Stopp: (Nicht zulässig Faserbelastung > 15.000 F/m³)

Verwendung von Elektrostrippern.

Abschleifen oder Abfräsen asbesthaltiger Belagsreste mit herkömmlichen Schleifgeräten.

Entfernen von mehrschichtigen asbesthaltigen Kunstoffbelägen (Cushioned Vinyl) – die untere Schicht besteht aus schwach gebundenem Asbest! Ausnahme: BT15: Entfernen Polyvinylchlorid(PVC)-Beläge mit Träger nach DIN 16952 Teil 5.